Spiritual Healing Power Banner

Spiritual Healing Power Logo
English Flag
German Flag
Self Love
Home
Sitemap

Was ist Neu?

KOSTENLOSE Spirituelle Modalitäten

Heiliger Geist Verbindung
Partnerschafts- Klärung

Verbindung mit Gott
Engel Reiki
Hilfe für Gaia
KOSTENLOSER Stuff Directory

Spirituelle Heilungen
Fernheilung
Fernheilungs- Service
Heilungs- Directory

Spirituelle Reiki Modalitäten
Reiki Einweihungen
Kurs: Heilungs- Reiki
Kurs: Christlight Reiki

Kurs: Lemurian Reiki
Reiki Directory

Spirituelle Energieheilungen
Energieheilungen
Persönlichkeitsentwicklung
Spiritueller Wachstum
Überfluss & Wachstum
Engel Heilungs- Codes
Energie Heilungs- Directory

Spirituelle Energiefelder
Aura
Chakras
Positives Denken
Reinkarnation
Karma
Höheres Selbst
Innere Meisterschaft
Energiefelder Directory

Spirituelle Werkzeuge
Pendel
Meditation
EFT Therapie
Gebete
Lichtarbeit
Das richtige Atem
Trennkost
Holistische Medizin
Spirituelle Werkzeuge Directory

Spirituelle Heiler
Aufgestiegene Meister

Engel
Jesus Christus

Orden des Melchizedek
Padre Pio
Berühmte Spirituelle Heiler

Heiler Directory

Alte Spirituelle Kulturen
Atlantis

Lemuria
Shambhala
Ägypten

Spirituelle Kulturen Directory

Spirituelle Artikel
Überfluss & Erfolg erzeugen
Eine unbequeme Wahrheit 1
Eine unbequeme Wahrheit 2
Leben im göttlichen Licht
Spirituelle Artikel Directory

Spirituelle Videos

Licht Videos
Chakra Videos
Reiki Videos
Video Directory

Spiritual Features

Spirituelle Gedanken

KOSTENLOSE Spirtuelle E-cards

KOSTENLOSE Spirtuelle Bücher

Kombucha Entgiftungs- Produkt

Transformation von Misserfolg zu Erfolg - Lebenshilfe CDs

Links

FAQ

English Version

Angel

Diese Webseite will Dich/Sie inspirieren, den genadevollsten spirituellen Lebensfreude - ReifegradJETZT zu erreichen.

KOSTENLOS Eins mit Gott werden

Fernheilung für persönliche Probleme

Bruderschaft des Lichts – Spirituelle Lichtimplantation mit Hilfe eines Priesters

AUF SPENDENBASIS
: Klärung von Partnerschaftsproblemen

Spirituelle Heilungen.....
Erleiden Sie
physichen oder spirituellen SCHMERZ? Spirituelle Heilung ist die Antwort….. Erfahren Sie mehr...

 

Saint Germain
Meister Saint Germain powered die nächsten 2000 Jahre! Mehr hier...

FullSpectrum-Light-BALL
Wollen Sie ein Full Spectrum Heiler werden? Mehr hier...

Energy Healing
Wie funktioniert Heilung eigentlich? Jetzt hier ein KOSTENLOSES Buch runterladen.

Freivonstress
Empfange multidimensionale Energieübertragungen - ähnlich den Reiki Einweihungen. Erfahren Sie mehr darüber...


spiritual healing
Die Bewohner von Lemuria waren eine Zivilisation, die hoch entwickelt und voll bewusst war. Sie besaßen eine hochintelligente Technologie, und ihre Körper waren mit der ursprünglichen 12strangigen DNS ausgestattet.
Erfahren Sie mehr...

 

Ascended Masters

Die Bruderschaft des Lichts ist eine spirituelle Organisation, die aus den höchsten Eingeweihten unseres kosmischen Systems besteht. Erfahren Sie mehr...

Ascended Masters

Die Chakras regulieren und energetisieren nicht nur die lebenswichtigen Organe des körpers, sondern beeinflussen auch den psychischen und spirituellen Zustand des Menschen.
Mehr erfahren...


 

Padre Pio
pater pio

Padre Pio ist ein geistlicher Erbe des hl. Franz von Assisi und der erste Priester, der die Wundmale der Kreuzigung an seinem Leibe trug. Er ist weltweit bekannt als der „stigmatisierte Pater“, dem der Herr besondere Charismen geschenkt hat, damit er sich mit seiner ganzen Kraft für das Heil der Seelen einsetzt. Das Zeugnis der Heiligkeit des Paters reicht bis in unsere Tage, begleitet von Bezeugungen der Dankbarkeit. Seine vorausschauende Fürbitte bei Gott war für viele Menschen der Grund für die Heilung des Körpers und der Anstoß zur Bekehrung.

Padre Pio, mit bürgerlichem Namen Francesco Forgione, wurde am 25. Mai 1887 in Pietrelcina, einem kleinen Dorf im Benevent, geboren. Er kam im Haus armer Leute zur Welt, in dem Papa Grazio Forgione und Mama Maria Giuseppa Di Nunzio schon die Last für weitere Kinder zu tragen hatten. Schon vom Kindesalter an hatte Francesco das Verlangen, sich Gott ganz zu weihen, und diese Sehnsucht unterschied ihn von den Gleichaltrigen. Dieser Unterschied war Gegenstand der Betrachtung seiner Eltern und Freunde.

Mama „Peppa“ berichtet: „Er verfehlte sich nie und war nicht launisch, er war mir und seinem Vater immer gehorsam. Jeden Morgen und Abend ging er zur Kirche, um Jesus und die Madonna zu besuchen. Während des Tages ging er niemals zu seinen Kameraden hinaus. Manchmal sagte er. ‘Franci kann sich wenig freuen.’ Er sagte: ‘Ich möchte nicht zu ihnen laufen, weil ich es hasse.’“ Durch das Tagebuch von P. Agostino von San Marco in Lamis, der einer der geistlichen Führer von Padre Pio war, erfährt man, dass P. Pio seit 1892 seine ersten charismatischen Erlebnisse hatte, damals war er gerade fünf Jahre alt. Exstasen und Erscheinungen waren so häufig, dass der Junge sie für absolut normal hielt. Im Laufe der Zeit konnte er seine Absicht realisieren, die für Francesco der große Traum war: die Ganzhingabe des Lebens an den Herrn.

Am 6. Januar 1903, also mit 16 Jahren, trat er als Kleriker in den Orden der Kapuziner ein und wurde am 10. August 1910 in der Kathedrale von Benevent zum Priester geweiht. Der Beginn seines priesterlichen Lebens verlief so, dass er sich aufgrund seiner schwachen Gesundheit zunächst in verschiedenen Konventen des Benevent aufhielt, in die P. Pio von seinen Oberen geschickt wurde, um seine Genesung zu begünstigen. Nach seiner Rückkehr in den Konvent von San Giovanni Rotondo am Fluss Gargano am 4. September 1916 war er ein wenig gesünder und blieb mit kurzen Unterbrechungen bis zum 23. September 1968, dem Tag seiner Geburt für den Himmel, in diesem Kloster.

Wenn keine Ereignisse von besonderer Bedeutung das Leben im Konvent beeinflussten, begann P. Pio seinen Tag bei Tagesanbruch mit den Vorbereitungsgebeten zur hl. Messe. Danach ging er in die Kirche zur Eucharistiefeier, an die sich eine lange Danksagung und das Gebet vor Jesus im Sakrament anschloss. Anschließend hörte er lange Beichte.

Eines der Ereignisse, die das Leben des Paters zutiefst kennzeichnen, geschah am 20. September 1918 während des Gebetes vor dem Gekreuzigten im Chor der alten Kapelle. Hier empfing er das Geschenk der sichtbaren Stigmata. Sie blieben offen, frisch und blutend über ein halbes Jahrhundert. Dieses außeroredentliche Phänomen gewann die Aufmerksamkeit der Ärzte, Wissenschaftler, Journalisten, aber besonders der einfachen Leute, die sich im Lauf vieler Jahrzehnte nach San Giovanni begaben, um dem „Heiligen“ zu begegnen.

In einem Brief an P. Benedetto vom 22. Oktober 1918 berichtet Padre Pio von seiner „Kreuzigung“: „...es wurde mir wie ein Auftrag mitgeteilt, daß ich gekreuzigt würde. Mein Gott! Welche Verwirrung und Demütigung empfinde ich, wenn ich bezeugen muss, was Du in mir armseliger Kreatur bewrikt hast! Es war am Vormittag des 20. des letzten Monats (September) im Chor nach der Feier der hl. Messe, als ich hier in der Ruhe übermannt wurde wie von einem angenehmen Schlaf. Alle inneren und äußeren Sinneswahrnehmungen sowie die Fähigkeit der Seele befanden sich in unbeschreiblicher Ruhe. Es herrschte tiefes Schweigen um mich herum und in mir. Ein großer Friede folgte, ich wurde aller Eindrücke beraubt, alles stürzte um mich herum weg; dies alles ereignete sich blitzartig. Und während dies alles ablief, sah ich vor mir eine geheimnisvolle Gestalt ähnlich dem Bild, das ich am Abend des 5. August gesehen habe. Dieses unterschied sich von jenem nur dadurch, dass die Hände, Füße und die Seite von Blut troffen. Sein Anblick warf mich zu Boden. Was ich in diesem Augenblick fühlte, weiß ich nicht zu beschreiben. Ich meinte sterben zu müssen und wäre gestorben, wenn der Herr nicht eingegriffen und mein Herz gestärkt hätte, welches ich aus der Brust fallen spürte. Der Anblick der Gestalt verschwand, und ich sah, dass meine Hände, Füße und Seite durchbohrt waren und bluteten. Stellen Sie sich die Pein vor, die ich damals erlebte und weiterhin erlebe nahezu alle Tage. Die Herzwunde blutet ununterbrochen, besonders von Donnerstag abend bis Samstag. Pater, ich sterbe vor Schmerzen durch Qualen und darauf folgende Verwirrung, die ich im Innersten meiner Seele empfinde. Ich fürchte ausgeblutet zu sterben, wenn der Herr nicht das Flehen meines armen Herzens erhört und diese Verwundungen nicht von mir nimmt.“

Aus allen Teilen der Welt begaben sich die Gläubigen über die Jahre zu diesem stigmatisierten Priester, um seine mächtige Fürsprache bei Gott zu gewinnen. 50 Jahre lang lebte er in Gebet, Demut, in Leiden und Opfer. Seine Liebe realisierte er in zweifacher Weise: in der vertikalen Hinwendung zu Gott durch Gründung von „Gebetsgruppen“, in der horizontalen zu den Menschen durch den Bau eines modernen Hospitals: „Haus zur Linderung der Leiden“. Im September 1968 versammelten sich Tausende von Gläubigen und geistlichen Kindern des Paters auf einer Tagung in San Giovanni Rotondo, um zusammen des 50. Jahrestages der Stigmatisierung zu gedenken und die 4. Zusammenkunft der internationalen Gebetsgruppen zu feiern. Damals konnte sich niemand vorstellen, dass am 23. September 1968 das irdische Leben des Padre Pio um 2.30 Uhr enden sollte.


Padre Pio's Heilungen:

Im Jahre 1919 kam ein 62-jähriger Mann, auf zwei Krücken gehend, zu Pater Pio. Er war von einer Pferdekutsche gefallen und hatte derartig schlimme Beinbrüche, dass die Ärzte ihm nicht helfen konnten. Nachdem er gebeichtet und sich bekehrt hatte, sagte Pater Pio: Werfe nun die Krücken weg und gehe!“ Erstaunt tat der Mann, was Pater Pio sagte und warf die Krücken weg. Langsam versuchte er seine ersten Schritte ohne Krücken. Zu seinem Erstaunen und zum Erstaunen aller Zeugen konnte er wieder gehen.


Ein weiteres außerordentliches Ereignis passierte 1919 in San Giovanni Rotondo. Ein 14-jähriger Junge litt bereits seit zehn Jahren an Typhus und hatte zwei große Buckel. Nachdem er bei Pater Pio beichtete und sich wieder zu Gott bekehrte, berührte ihn Pater Pio mit seinen heilenden Händen und segnete ihn. Bald stand der Junge auf – seine Buckel waren verschwunden, er war geheilt. 

Grazia war ein neunundzwanzig Jahre altes Bauernmädchen. Seit ihrer Geburt war sie blind. ein Bauer, der neunundzwanzig Jahre alt war. Sie war eine blinde Frau gewesen. Sie ging öfters in die Kapelle des Konvents, um Pater Pio zu treffen. Pater Pio fragte das Mädchen: „Grazia, willst du wieder sehen?“. Sie antworte: „Oh, ja, das will ich, aber ich will kein Mitleid!“. Pater Pio gab ihr den Rat nach Bari zu fahren, wo die Frau eines Freundes Pater Pio`s als eine erfolgreiche Augenärztin praktizierte. Sie untersuchte Grazia genau, war aber ohne Hoffnung. Sie sagte zu Ihrem Mann: „Ich kann dem Mädchen nicht helfen, eine Operation wäre zwecklos! Hier kann nur ein Wunder helfen!“ Der Mann aber antwortete: „Eine Operation wäre zwecklos. Es tut mir leid, es gibt keine Hoffnung für das Mädchen, nur ein Wunder kann sie retten !“ Der Ehemann antwortete: „Aber wenn Pater Pio sie zur Operation zu Dir schickt! Versuche es doch!“ Die Ärztin willigte schließlich ein und operierte das Mädchen. Die Operation verlief zur Verwunderung aller erfolgreich und das Mädchen konnte sehend nach San  Giovanni Rotondo zurückkehren. Sie lief sofort ins Kloster zu Pater Pio und kniete vor ihm nieder: „Pater, segnen Sie mich, segnen sie mich!“ Pater Pio zeichnete das Kreuzzeichen über Grazia, doch das Mädchen blieb knien. Denn als sie noch blind zwar, zeichnete Pater Pio ihr das Kreuz mit seiner Hand auf die Stirn. So sagte Pater Pio: „ Du musst wirklich mit einem Eimer Wasser gesegnet sein!“

Eine Frau erzählt: Im Jahre 1947, ich war achtunddreißig Jahre alt,  wurde beim Röntgen beim mir Darmkrebs festgestellt. Die Ärzte wollten mich operieren. Vorher ging ich mit meinem Ehemann, meiner Tochter und eine ihrer Freundinnen nach San Giovanni Rotondo zu Pater Pio. Mein Wunsch war, vor der Operation bei Pater Pio zu beichten und ihn um seinen Segen für meine Operation zu bitten. Doch Pater Pio war nicht da. So erzählte mein Ehemann einem Ordensbruder von mir und dieser versprach, Pater Pio meinen Fall zu berichten. Bald bat man uns in den Flur des Klosters, wo eine große Menge Menschen auf Pater Pio wartete. Bald kam Pater Pio durch die Menge, aber sein Blick galt nur mir. Er kam auf mich zu und sagte: „Warum quälen Sie sich so, sie FOTO6.jpg (6923 byte)haben den richtigen Chirugen!“ Danach machte er mir Mut und versprach mir, für mich zu beten. Ich war erstaunt. Niemand hatte Pater Pio gesagt, dass ich diejenige in der Menge war, die operiert werden sollte und Pater Pio konnte auch den Chirugen nicht kennen. Doch nach dieser Begegnung konnte ich hoffnungsvoll und voller Gelassenheit meiner Operation entgegensehen. Nach der Operation war der Chirug der erste, der von einem Wunder sprach. Er hatte die Röntgenbilder von mir, die den Darmkrebs zeigten und trotzdem war nur der Blinddarm zu operieren! Es war kein Krebs mehr da. Der Chirug war Atheist, aber nach diesem Wunder ließ er in jedem Zimmer im Krankenhaus ein Kruzifix aufhängen. Nach einiger Zeit ging ich wieder nach San Giovanni Rotondo und traf Pater Pio auf dem Weg in die Sakristei. Als er mich sah, blieb er stehen und sagte: „ Ich kenne Sie, Sie sind wieder hierher zurückgekommen!“ und hilet mir seine Hand entgegen, die ich ihm voller Dankbarkeit liebevoll küsste.

Ein Mann erzählt: "Mein linkes Knie war stark angeschwollen und ich hatte schon einige Tage starke Schmerzen.Der Arzt teilte mir mit, wie ernst es ist und verschrieb mir Injektionen. Bevor ich mit den Spritzen begann, ging ich zu Pater Pio. Ich beichtete und erzählte ihm von meinem schlimmen Knie und bat ihn, für mich zu beten. Als ich nachmittags von San  Giovanni Rotondo nach Hause ging, spürte ich, wie der Schmerz verschwand. Ich sah mein Knie an, die Schwellung war verschwunden, mein linkes Knie sah wieder genau so aus wie das rechte Knie. Freudig lief ich zu Pater Pio zurück, um ihn zu danken. Doch Pater Pio sagte: „Sie müssen nicht mir danken, sondern Gott danken!“ Dann sagte er noch lächelnd: „Sagen Sie Ihrem Arzt, er soll sich die Injektionen wieder abholen.“

Eine Frau erzählte: "Es war im Jahre 1952. Nach einer normal verlaufenden Schwangerschaft, kam es bei der Geburt meines  Sohnes plötzlich zu Problemen. Ich brauchte  dringend eine Bluttransfusion. Wegen der Eile beachtete man meine Blutgruppe nicht und gab mir Blut der Blutgruppe 0. Ich hatte aber Blutgruppe A. Die Folgen waren dramatisch: Ich bekam hohes Fieber, Schüttelkrämpfe, die Lungen zogen sich zusammen und viele andere gesundheitlichen Probleme kamen hinzu. Sogar der Priester wurde schon gerufen, um mir die Krankensalbung und die letzte Wegzehrung, die heilige Kommunion, zu bringen. Doch ich konnte die Hostie so nicht schlucken, so wurde sie in etwas Wasser aufgeweicht. Als meine Verwandten den Priester zum Tor brachten, erschien mir Pater Pio und streckte mir seine stigmatisierten Hände entgegen und sagte: "Ich bin Pater Pio, Sie werden nicht sterben! Beten Sie mit mir ein "Vater unser" und bald werden Sie in San Giovanni Rotondo zu mir kommen.". Das Ergebnis dieser Erscheinung war: Wenn ich einige Minuten vorher noch im Sterben lag, stand ich nun auf und setzte mich. Als meine Verwandten später in mein Zimmer zurückkamen, fanden sie mich betend. Ich lud sie ein, zusammen mit mir zu beten, und ich erzählte ihnen von der Vision. Wir beteten und meine ich gesundete immer mehr. Alle Ärzte erkannten, daß ein Wunder passiert war. Nach mehreren Monaten  ging ich nach San Giovanni Rotondo, um Pater Pio zu danken. Ich küsste ihm die Hand und nahm den guten Geruch seiner Hände wahr. Er sagte zu mir: „Sie wurden durch ein Wunder geheilt, doch Sie müssen mir nicht danken. Das Heiligste Herz Jesu schickte mich zu Ihnen, um Sie zu retten. Denn Sie haben sich dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht und halten sich an die neunmalige Verehrung des Heiligsten Herzens am ersten Freitag des Monats.“

Eine Dame erzählte: "1953 wurde ich wegen starker Unterleibsschmerzen medizinisch untersucht und geröngt. Die Lage war ernst, ich musste dringend operiert werden. Ein Freund, dem ich mich anvertraut hatte, riet mir, Pater Pio zu schreiben und ihm um Hilfe zu bitten. Pater Pio antwortete mir, ich solle getrost ins Krankenhaus gehen, er würde für mich beten. So ging ich ins Krankenhaus und wurde erneut untersucht und geröngt. Die gleichen Ärzte, die mir vorher die schlimme Diagnose übermittelt hatten, kamen nun erstaunt zu mir, und sagten, dass ich gesund sei.  Noch heute, nach vierzig Jahren, danke ich Pater Pio immer noch für seine Hilfe! In der Tat, Pater Pio hilft jedem, der ihn nur darum bittet!

Eine Dame sagte: "1954 erkrankte mein Vater, der ein Eisenbahner war, an einer seltsamen Krankheit, die seine Beine lähmten. Er war zu der Zeit  siebenundvierzig Jahre alt. Er wurde von vielen Ärzten ohne irgendeinen Erfolg behandelt und nach ungefähr zwei Jahren Behandlung musste mein Vater von seiner Arbeit in Pension gehen. Als die Situation schlechter wurde, schlug mein Onkel meinem Vater vor, nach San Giovanni Rotondo zu gehen, wo ein Ordensbruder lebte, dem Gott viele Gaben geschenkt hatte. Deshalb kam mein Vater mit Hilfe meines Onkels nach San Giovanni Rotondo und stand vielen Problemen gegenüber. In der Kirche traf er Pater Pio, der sagte,: Lasst diesen Eisenbahner herkommen. Doch hatte Pater Pio nie zuvor meinen Vater getroffen, so dass er nicht  wissen konnte, dass mein Vater ein Eisenbahner war. Jedenfalls trafen sich Pater Pio und mein Vater und sprachen miteinander für einige Stunden.  Später legte Pater Pio seine Hand auf die Schulter meines Vaters, er tröstete meinen Vater, und er ermutigte  ihn mit einem Lächeln. Sobald mein Vater Pater Pio verlassen hatte, erkannte er, daß er geheilt worden war. Als mein Vater die Gehstützen in seine Hand nahm, brauchte er sie nicht mehr, mein Onkel folgte ihm erstaunt.

Ein Herr aus Puglia in Süditalien war ein bekannter Atheist in dieser Gegend. Er war gut bekannt für den Eifer, mit der er die katholische Religion bekämpfte. Seine Frau war eine Katholikin, aber ihr Ehemann hatte ihr streng verboten, zur Kirche zu gehe und mit ihren Kindern über Gott zu sprechen. 1950 wurde dieser Mann krank. Die Ärzte machten eine ernste Diagnose: er hatte zwei Krebstumoren, den ersten im Gehirn den zweiten hinter dem rechten Ohr. Es gab keine Hoffnung für ihn!  Hier ist sein Bericht "Ich wurde ins Krankenhaus nach Bari gebracht. Ich war sehr erschreckt sehr durch die Krankheit und den Gedanken an den Tod. Die Angst trieb mich dazu, zu Gott zu beten. Ich hatte nicht mehr seit meiner Kindheit gebetet. Sie verlegten mich von Bari nach Meiland, um zu versuchen, mich zu operieren und mein Leben zu retten. Der Arzt, der mich besuchte, teilte mir mit, daß die Operation sehr schwierig war und es viel Zweifel am Erfolg gab. In der Nacht, als ich in Mailand war, träumte ich von Pater Pio. Er kam  und berührte meinen Kopf und sagte mir: Sorgen Sie sich nicht, Sie werden wieder gesund werden". Am Morgen danach, fühlte ich mich besser! Die Ärzte waren wegen meiner Besserung erstaunt, aber glaubten, daß es notwendig war, mich zu operieren. Meinerseits war ich über die Operation sehr erschrocken, so daß ich nur eine Minute davor aus dem Krankenhaus entfloh, bevor ich in den Operationssaal gehen sollte, und ich versteckte mich im Haus meines Verwandten in Mailand, wo auch meine Frau war. Einige Tag spter bekam ich wieder Schmerzen, und ging zum Krankenhaus zurück. Die Ärzte wollten nicht mehr für mich sorgen, aber sie taten es dann doch. Sie machten andere Untersuchungen, bevor sie die Operation durchführen wollten. Am Ende der medizinischen Untersuchungen waren alle Ärzte erstaunt, zu erkennen, daß ich keinen Krebs mehr hatte. Ich war auch erstaunt, weil ich den Duft von Veilchen während der medizinischen Untersuchungen gerochen hatte, und wußte, daß dies ein Zeichen von Pater Pio's Gegenwart war. ich bat um die Rechnung des Arztes vor dem Verlassen des Krankenhauses, aber der Arzt teilte mir mit: "Ich habe nichts gemacht, um Sie zu heilen, so dass Sie nicht bezahlen müssen". Als ich nach Hause zurückkam, wollte ich nach San Giovanni Rotondo gehen, um Pater Pio zu danken. Ich war sicher, daß er mich geheilt hatte. Aber als ich an der Klosterkirche ankam, hatte ich wieder Schmerzen. Es war so schmerzhaft, daß ich in Ohnmacht fiel! Zwei Männer trugen mich zu Pater Pio's Beichtstuhl hinauf. Sobald ich ihn sah, sagte ich: "Ich habe fünf Kinder, und ich bin sehr krank, hilf mir Pater, rette mein Leben". Er antwortete: "Ich bin weder Gott noch Jesus Christus, ich bin nur ein Priester wie jeder anderer Priester, nicht mehr, eher weniger. Ich kann keine Wunder wirken! Ich flehte ihn weinend an; "Bitte Pater, hilf mir". Pater Pio wendete seine Augen zum Himmel, und ich sah seine Lippen beten. In diesem gleichen Moment roch ich den Duft der Veilchen, den ich im Krankenhaus gerochen hatte. Pater Pio teilte mir mit: Gehen Sie nach Hause und beten ie! Ich werde für Sie beten! Sie werden sich erholen! Ich ging nach Hause, und der Schmerz verschwand. 

Ein Herr sagte 1950, meine Schwiegermutter wurde ins Krankenhaus zu einer Operation gebracht, Sie hatte Krebs an der linken Brust.  In der Tat war es notwendig, sie auf der rechten Seite zu operieren. Doch einige Monate später sagten die Ärzte, wegen der Verbreitung des Krebses in ihrem ganzen Körper (Metastasen) daß sie nicht mehr als vier Monate leben würde. In Mailand erzählte jemand uns von Pater Pio und seinen Wundern.  Ich ging sofort nach San Giovanni Rotondo, und wartete bis ich bei der Beichte an  der Reihe war. Ich bat Pater Pio, meiner Schwiegermutter zu helfen, und sie zu heilen. Pater Pio seufzte zweimal tief und sagte: "Wir müssen beten, alle müssen beten. Sie wird sich erholen! Es passierte! In der Tat erholte sich meine Schwiegermutter nach ihrer Operation und sie ging allein nach San Giovanni Rotondo, um Pater Pio zu danken, der lächelnd zu ihr sagte: "Geh in Frieden, meine Tochter! Geh in Frieden"! , Statt vier Monate lebte meine Schwiegermutter neunzehn Jahre lang! Wir alle haben jahrelang Pater Pio gedankt.

Ein anderes Wunder von Pater Pio wurde als bleibendes Wunder betrachtet. Dieses Wunder betraf einen Bahnbeamten aus der Toskana, der 1983 im Alter von siebzig Jahren starb. Er sagte: "Ich bin eine bleibende Herausforderung für die Wissenschaft!" 1945 wohnte er in der Provinz Siena. Er war verheiratet und hatte einen Sohn. Er arbeitete als Verwalter in einer elektrischen Anlage der Bahn. Am Morgen des 21. Mai stieß er mit seinem Motorrad mit einem Lastwagen zusammen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und der Arzt diagnostizierte einen Schädelbruch, eine Verletzung des linken Trommelfells, einige Rippenbrüche und einen fünffachen Bruch des linken Beins. Einige Tage nach dem Unfall konnten die Ärzte noch nicht ausschließen, ob sein Leben immer noch in Gefahr ist. Er zeigte zwar gute Heilungen, nicht jedoch an seinem Bein. Die Ärzte konnten es nicht heilen. Er wurde von einem zum anderen Krankenhaus gebracht um die richtige Lösung für sein Bein zu finden. Er erzählte: "Ich wurde zum Orthopädischen Krankenhaus von Siena gebracht, wo ich ein Jahr lang unter Beobachtung war. Dann ging ich zum Rizzoli-Krankenhaus in Bologna. Mein Oberschenkel konnte zwar nach einigen Behandlungen geheilt werden, aber meine Beine wurden vollkommen starr. Die Ärzte teilten mir mit, dass ich auf meinem linken Knie eine 'faserige anchylosis' hätte und sie dies nicht heilen könnten. Auch die durch die Behandlungen verursachten Wunden heilten nicht. Mehrere Versuche, mein Bein zu verbinden, blieben erfolglos. An diesem Punkt entschieden sich die Ärzte des Orthopädischen Krankenhauses von Siena, einen weiteren Versuch zu wagen. Unter Vollnarkose wollten sie mit Hilfe der Zuppinger-Maschine mein Bein biegen. Doch auch dieser letzte Versuch scheiterte. Im Gegenteil, dabei brach mein Oberschenkel wieder und ich war gezwungen, weitere zwei Monate meinen Oberschenkel in Gips zu halten. Anfang 1948 wurde ich aus dem Orthopädischen Krankenhaus von Siena entlassen und für unheilbar erklärt. Ich sollte mein Leben lang mit einem starren Bein leben. Ich war fünfunddreißig Jahre alt und wollte nicht aufgeben. Deshalb entschied ich mich, es mit anderen Ärzten zu versuchen, aber ich hatte so wenig Hoffnung auf Heilung, daß ich jede weitere Behandlung ablehnte. Ich war so demoralisiert und traurig, daß ich wie ein verwundetes Tier aussah. Ich konnte niemanden ertragen. In meiner Verzweiflung wollte ich nicht mehr leben! Ich reagierte meinen ganzen Ärger an meiner Frau ab, die mich doch unterstützte. Ich benutzte Spazierstocke, um mich zu bewegen, aber ich hatte kaum Erfolg damit, mich wenigstens wenige Meter weit zu schleppen. Meine Beine waren starr und voll blutender schmerzhafter Wunden. Ich bemühte mich oft selbst etwas zu machen, aber ich fiel regelmäßig wieder hin. So weinte ich und verfluchte jeden und Gott. Meine Frau glaubte an Gott, aber ich glaubte nicht an Gott. Sie ging zur Kirche, und ich schimpfte sie aus. Ich fluchte aus Boshaftigkeit, und sie weinte! Einmal kam ein Religiöser in unsere Gemeinde und hielt einen Vortrag. Jemand erzählte ihm von meiner Lage und er wollte mit meiner Frau sprechen, um sie zu unterstützen. Und er fragte sie: "Warum nehmen Sie Ihren Ehemann nicht mit nach San Giovanni Rotondo, zu einem Ordensbruder, der Wunder wirkt, zu Pater Pio? Meine Frau erzählte mir voll Hoffnung davon, aber ich platzte vor Lachen und sprach fluchend gegen Pater Pio. Aber meine Frau wollte diese Chance nicht aufgeben. Sie entschied sich, Pater Pio zu schreiben, aber bekam auf keinen ihrer vielen Briefe eine Antwort. Dann begann sie, mit mir über den Ordensbruder zu sprechen, der mich aufforderte, ihrem Wunsch nachzukommen. Mein Zustand wurde schlechter und ich erkannte, daß mein Leben bald endete. Deshalb ergab ich mich hoffnungslos der Bitte meiner Frau und meinte "OK, versuchen wir es!"  Ich hatte eine sehr schlechte Reise! Im Zug wurde ich auf eine Tragbahre gelegt, aber als ich aussteigen und in den Wagen steigen musste, empfand ich einen grauenhaften Schmerz in meinem Bein. Zunächst ging es nach Rom, dann nach Foggia. Um nach San Giovanni Rotondo zu kommen, gab es nur einen Bus von Foggia aus, der am frühen Morgen startete. Deshalb entschieden wir uns, die Nacht in einem Hotel zu verbringen. Während ich mich mit meinen Spazierstöcken schleppte, fiel ich in Pfütze. Die Bahnarbeiter hatten gehört, daß ich ein Bahnarbeiter war wie sie und baten mich, die Nacht in einem Büro der Bahnstation zu verbringen. So verbrachte ich die Nacht dort. Am frühen Morgen nahmen meine Frau, mein Sohn und ich den Bus, um nach San Giovanni Rotondo zu kommen. Die Bushaltestelle war zwei Kilometer von der kleinen Kirche und dem Kloster. Damals waren die Straßen noch nicht asphaltiert. Ich weiß nicht, wie ich es schaffte, bei der Kirche anzukommen. Sobald ich in der kleinen Kirche war, setzte ich mich erschöpft auf einen Stuhl. Ich hatte nie ein Foto von Pater Pio gesehen; deshalb konnte ihn nicht erkennen. In der Kirche dort waren viele Ordensbrüder. In meiner Nähe war ein Mönch, der die Beichte einer Frau hörte. Der Vorhang wurde geöffnet, der den Priester im Beichtstuhl versteckt. Der Ordensbruder war im Beichtstuhl, sah zum Boden und seine Hände waren in den Ärmeln des Gewandes versteckt. Als er seinen Kopf hochhob, um die Frau vor ihm zu segnen, bemerkte ich, daß er besondere Handschuhe trug. In diesem Moment sah Pater Pio mich für ein paar Sekunden an. Unter seinem Blick begann mein Körper wie von einem gewaltigen elektrischen Schock getroffen zu schwanken. Wenige Minuten später verließ Pater Pio den Beichtstuhl und ging fort. Um vier Uhr am Nachmittag gingen wir wieder in die Kirche. Mein Sohn brachte mich in die Kirche, während Pater Pio immer noch Beichten hörte. Es waren einige Leute vor mir und fünfzehn Minuten später war ich dran. Auf meine Stöcke gestützt näherte ich mich Pater Pio. Ich bemühte mich, etwas zu sagen, aber er ließ mir keine Zeit dazu. Er begann zu sprechen, und berichtete mir genau mein Leben, meinen Charakter und mein Verhalten. Ich wurde vollständig von seinen Wörtern eingenommen, und ich vergaß mein Bein und meine Probleme. Als er seine Hand hochzog, um mich zu segnen, empfand ich das gleiche Schütteln, das ich zuvor am Morgen gefühlt hatte. Ohne an mein Knie zu denken kniete ich nieder und bekreuzigte mich. Dann stand ich auf, nahm meine Stöcke in meine Hände und ging ohne Probleme weg. Meine Frau, die in der Kirche war, sah mich mit den Stöcken in den Händen ohne Hilfe gehen, aber sie sah nicht, daß ich selber ging. Sie sagte zu mir: "Was für ein schönes Gesicht du hast"! Wir hielten inne und beteten für eine Weile, dann gingen wir aus dem Tor. Erst jetzt erkannte meine Frau, was passiert war. Sie sagte: "Giuseppe, du gehst?" Ich hielt an und merkte, daß ich die Stöcke in meinen Händen hielt. "Es ist wahr, ich gehe, und ich habe keinen Schmerz". "Papa", sagte mein Sohn, "Du hast sogar gekniet, als du bei Pater Pio warst". Ich konnte alle Bewegungen ohne Probleme oder Schmerzen machen. Ich untersuchte meine Beine und merkte, daß alle Blutungen und schmerzhafte Wunden geheilt worden waren. Jetzt konnte ich nur trockene Narben sehen. "Ich bin wirklich geheilt", erzählte ich und meine Frau und ich weinten. Meine Reise nach Hause war eine Show. So oft ich Gelegenheit hatte, berichtete ich öffentlich von meiner Heilung. Ich ging erneut ins Orthopädische Krankenhaus von Siena für eine Untersuchung. Die Ärzte waren entsetzt. Sie konnten nicht glauben, was mit mir geschehen war. Mehr noch: nachdem sie mich geröngt hatten, erkannten sie, daß sich mein Bein nicht verändert hatte. Der 'faserige anchylosis' des Knies war immer noch dort und theoretisch hätte ich gar nicht laufen können dürfen! Über meinen Fall wurde auch während einer medizinischen Konferenz in Rom berichtet. Ich wurde von vielen Wissenschaftlern aus fremden Ländern untersucht, aber alle waren erstaunt.

Auch Du kannst mit der Kraft des Padre Pio heilen.

 
Spiritual Healing

Tom Om, Heilpraktiker, Spiritueller Heiler and Reiki Meister


Christlight heilt Sie und die Erde - Klicken Sie hier.

KOSTENLOSE Bücher

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier



Transformations CDs

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier

Klicken Sie hier

 

2